Herstellung von Zinnknöpfen

Mai 21
Vieles ist durch die Corona-Pandemie ungewiss geworden, findet das nächste (noch nicht abgesagte) Biwak vielleicht doch statt, wann ist das nächste Trachtentreffen, dürfen wir bald wieder unseren (Schieß-)Sport ausüben…
 
Durch unsere Online-Abende halten wir den Kontakt zueinander, doch darf auch der Arbeitseinsatz für unsere Ausrüstung, was sonst oft an unseren Vereinsabenden stattfand, nicht zu kurz kommen.
Denn eins ist trotz allem sicher: Die nächste Saison kommt!
 
Heute wollen wir euch das Projekt Herstellung von Zinnknöpfen vorstellen:
In den alten Beschreibungen von Uniformen ist oft von der Kopffarbe weiß und gelb zu lesen. Aus diesen Beschreibungen lassen sich Rückschlüsse auf das Material der Knöpfe schließen.
Weiß deutet beispielsweise auf Zinnköpfe und gelb auf Messingknöpfe hin.
Den Statuten der Bürgermilitärordnung konnten wir für unsere Uniform die Beschreibung weiße Knöpfe entnehmen. Diese gießen wir in einer speziell für uns angefertigt Gussform in Handarbeit selbst. In einem Guss können zwei 16 mm (kleine) Knöpfe und ein 21 mm großer Knopf hergestellt werden.
 
Ein Grenadier benötigt für seine komplette Ausrüstung ca. 45 kleine und 25 große Knöpfe.
Für einen Grenadier sind also 25 Gießvorgänge notwendig.
 
Nach dem Gießen müssen die abgekühlten Knöpfe entgratet werden, bevor man diese an die Uniform annähen kann. Es steckt also viel Arbeit hinter den Knöpfen eines Grenadiers.